Für die Toleranzinduktion scheint es im Säuglingsalter ein Zeitfenster zu geben

Autor: Md

Nahrungsmittelallergien vermeiden, indem man Säuglingen bzw. Kleinkindern möglichst spät potenziell gefährliche Proteine füttert? Möglicherweise ist genau das der falsche Weg.

 


Pro Jahr transportieren wir etwa eine Tonne Nahrungsmittel durch den Gastrointestinaltrakt, immerhin 2 % intaktes Protein sind in der Zirkulation nachzuweisen. Dies bedeutet: Wir können nur dann leben, wenn wir gegen die meisten Nahrungsmittel, die wir zu uns nehmen, eine Toleranz entwickeln, erklärte Dr. Martin Claßen von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Links der Weser in Bremen auf der 104. Jahrestagung der DGKJ.

Zwischen Nahrungsprotein und Immunsystem besteht nicht immer eine direkte Interaktion. Zum einen werden die meisten Nahrungsmittel, bevor sie in den Körper gelangen, verändert. So erhöht z.B. das Rösten die Allergenität von Erdnüssen, Kochen vermindert sie....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.