Für jedes Zipperlein das rechte Salz

Autor: Bettina Reich

„Gesundheit ist das quantitative Gleichgewicht der einzelnen Mineralsalze, Krankheit entsteht erst durch das Ungleichgewicht dieser Mineralsalze.“ Mit diesen Worten begründete vor rund 130 Jahren der Oldenburger Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler sein neues Behandlungsverfahren, das darauf beruht, dass fast jede Krankheit auf eine Störung im Mineralstoffhaushalt der Zellen zurückzuführen ist.

Diese Therapie ist nicht etwa in Vergessenheit geraten – heute sind die Mineralsalze gefragter denn je. Allerdings gilt es wie bei jeder Therapie, ein paar wichtige Regeln zu beachten, damit sich auch wirklich der Erfolg einstellt.

Das Therapiekonzept der Schüßler-Salze ist einfach und eignet sich zur Behandlung in Eigenregie, bei Kindern wie Erwachsenen. Schüßler-Salze gibt es ohne Rezept, aber ausschließlich in der Apotheke. Die therapeutische Wirkung, die den Schüßler-Salzen zugeschrieben werden, reicht weit: Sie sollen die Fehlfunktionen des Organismus normalisieren, bestimmte Körperfunktionen sowie die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen oder regulieren, und das nahezu ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.