Anzeige

Für Patienten mit Schizophrenie: neues orales Atypikum zugelassen

Autor: bg

Mit Paliperidon ER steht seit Kurzem ein neues orales Atypikum mit innovativer Galenik zur Verfügung. Studien zeigten, dass sich das Präparat durch einen raschen Wirk­eintritt und eine starke Wirksamkeit auszeichnet. Auch in der Rezidivprophylaxe erwies sich die Substanz als effektiv und gut verträglich. Und: Das Atypikum verbessert patientenrelevante Faktoren wie die soziale und persönliche Funktionsfähigkeit.

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Paliperidon ER (Invega®) wurden in fünf doppelblinden, randomisierten und kontrollierten Studien mit mehr als 2200 Patienten mit Schizophrenie überprüft (siehe Kasten). In drei Studien wurden insgesamt 1692 Patienten mit einer akuten Psychose behandelt. Die Substanz wurde in fixen Dosierungen von 3 bis 12 mg verabreicht. Im Vergleich zu Placebo konnte in den Verumgruppen bereits ab Tag 4 eine Wirksamkeit dokumentiert werden (Abbildung 1). „Möglicherweise trat die Wirkung schon früher ein, sie wurde aber erst ab Tag 4 gemessen“, so Professor Dr. Andreas Heinz von der Charité Berlin, Campus Charité Mitte und den St. Hedwig Kliniken. Die Dosen zwischen 3 mg...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.