Für schlanke Beine das Leben riskieren?

Autor: MW

Die subkutane Fettabsaugung ist eine angenehme Art, lästige Fettpolster loszuwerden, und für Ärzte ein lukrativer Nebenverdienst, so wird versprochen. Von der gepriesenen "Wohlfühlchirurgie" - wenig aufwendiger als ein Friseurbesuch - kann angesichts der Komplikationsrate aber kaum die Rede sein ...

Die subkutane Fettgewebsabsaugung in Tumeszenz-Technik ist in den USA bereits der häufigste ästhetisch-plastische Eingriff und auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Zirka 200 000-mal pro Jahr rückt man hier zu Lande Fettpolstern per Kanüle zu Leibe - Tendenz steigend. Am Werk sind nicht nur plastische Chirurgen und Dermatologen, auch HNO-Ärzte, Gynäkologen und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen greifen beherzt zu den Instrumenten. Die populäre Methode gilt als leicht erlernbar, sicher, wenig belastend und zudem lukrativ - prädestiniert also für den ambulanten Bereich, schreiben Dr. Marcus Lehnhardt und seine Kollegen von der Universitätsklinik für Plastische Chirurgie der Ruhruniversität Bochum.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.