Fußstampfen verscheucht den Psycho-Schwindel

Autor: CG

Ist das jetzt wieder ein richtiger Anfall oder nur die Angst vor dem Drehwurm? Wenn Sie Menière-Kranken beibringen, den aufgepfropften psychogenen Schwindel selbst zu entlarven, schenken Sie ihnen ein Riesenstück Lebensqualität.

Eine organisch bedingte Schwindelattacke versetzt Menière-Patienten in Angst und Schrecken. Das Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins wirkt wie ein Trauma, und die Furcht vor Wiederholungen kann die Lebensfreude gründlich verderben. Auf den echten organischen Schwindel pfropft sich womöglich ein psychogener auf, der mit vegetativen Begleitreaktionen wie Schweißausbrüchen, Herzrasen und Atemnot nicht minder angsteinflößend ist.

Diagnose ohne Arzt: Warum nicht?

 Mit einem raffinierten Schachzug wappnet Dr. Helmut Schaaf von der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik in Bad Arolsen seine Menière- Patienten gegen derlei Ungemach: Er bringt den Kranken bei, ganz allein und ohne jeden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.