Gallensteine auflösen – lohnt sich das?

Autor: CG

Eigentlich muss die symptomatische Gallenblase unters Messer. Doch was, wenn der Patient nicht operiert werden will bzw. darf? In manchen Fällen lohnt der Litholyse-Versuch – in welchen, verrät die neue DGVS-Leitlinie.

Um einem Patienten mit symptomatischen Gallensteinen eine Litholyse mit Ursodesoxycholsäure (UDCA) vorzuschlagen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Es dürfen keine Komplika<forced-line-break />tionen bestehen, außerdem sollen die Koliken nur leicht und/oder nur selten auftreten.

Nur für kalkfreie <forced-line-break />Konkremente

Außerdem müssen Sie Ihren Gallensteinpatienten auf die beträchtliche Rezidivsteingefahr aufmerksam machen, schreiben Professor Dr. Frank Lammert von der Medizinischen Klinik und Poliklinik<nonbreaking-space />I der Universität Bonn und Kollegen in der neuen DGVS*-Leitlinie.Akzeptable Therapieerfolge, d.h. Steinfreiheit bis zu 60<nonbreaking-space />% nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.