Gangbild entlarvt lakunären Hirninfarkt

Autor: Dr. Carola Gessner

Gangbild sagt vaskuläre Demenz voraus: Bei zerebraler Mikroangiopathie kommt eine Marklagerläsion zur anderen, bis die Motorik betroffen ist.

Der Terminus „vaskuläre Demenz“ bezeichnet nur einen Teilaspekt der Multi-Infarkt-Erkrankung, nämlich den der kognitiven Störungen. Die zahlreichen lakunären Infarkte, die aus der zerebralen Mikroangiopathie resultieren, verursachen jedoch viele weitere Symptome – insbesondere Probleme mit der Balance, der Mobilität sowie die Neigung zu Stürzen.


Daher benutzt man heute die Bezeichnung subkortikale vaskuläre Enzephalopathie (SVE), die die Krankheit als Entität beschreibt, erläuterte Professor Dr. Hansjörg Bäzner von der Neurologischen Klinik des Bürgerhospitals Stuttgart.

Arterielle Hypertonie Hauptrisikofaktor der SV Enzephalopathie

Die Prävalenz von schweren Marklagerläsionen erreicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.