Gasembolie vom Tauchen im Hallenbad

Autor: MW

Ein elfjähriges Mädchen taucht im Hallenbad mit ihrem Vater um die Wette. Als sie nach dem Streckentauchen wieder hochkommt, hat sie kurz Schmerzen hinter dem Brustbein – und wird für ein bis zwei Minuten bewusstlos.

 

Später in der Notaufnahme klagte das Mädchen über Kopfschmerzen und Drehschwindel, berichtete Dr. Michael Euler von der Klinik für Unfall- und Handchirurgie der Universität Düsseldorf auf der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin. Bei der Untersuchung zeigte sich eine Unsicherheit beim Stehen und eine abgeschwächte Sensibilität der rechten Körperhälfte.

Klinisch passte die Symptomatik der jungen Patientin zu einem Tauchunfall mit arterieller Gasembolie. Obwohl in der Kernspin-Tomographie nichts auf eine zerebrale Gasembolie hinwies, entschlossen sich die Ärzte zur hyperbaren Sauerstofftherapie in der Überdruckkammer. Der Erfolg gab ihnen recht: Die neurologische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.