Geburtenrückgang durch Gesundheitsreform

Autor: AFP

Eine künstliche Befruchtung ist mittlerweile zu teuer für viele Paare. Durch die Leistungskürzungen der gesetzlichen Krankenkassen sinkt in der Folge auch die Geburtenrate in Deutschland erheblich.

Immer weniger Frauen in Deutschland können sich ihren Kinderwunsch durch eine künstlich herbeigeführte Schwangerschaft erfüllen. Laut einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse gab es 2002 noch mehr als 73.000 künstlich Befruchtungen, 2005 waren es nur noch 32.000, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus in seiner aktuellen Ausgabe.

Institutsleiterin Eva Susanne Dietrich nennt die stärkere finanzielle Belastung als den entscheidenden Grund für den Rückgang. Nach der Gesundheitsreform aus dem Jahr 2004 bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen nicht länger die komplette Behandlung, sondern nur noch die Hälfte der Kosten.

"Die stärkere finanzielle Belastung der Paare...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.