Geburtskohorten-Studie: Impfen schützt vor Heuschnupfen!

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: thinkstock

Ein weiteres Argument, um impfskeptische Eltern zu überzeugen: Vor Masern & Co. geschützte Kinder erkranken seltener an Heuschnupfen und Asthma. Diese und viele weitere nützliche Erkenntnisse zum Thema Allergie liefern Analysen einer großen deutschen Geburtskohorten-Studie.

Die Rolle frühkindlicher Haustier-Exposition bei der Entstehung von Allergien war bisher umstritten. Erst galten Katzen als Gefahrenquelle, dann bescheinigten Studien der Tierhaltung (v.a. von Hunden) sogar einen protektiven Effekt, berichtete Professor Dr. Thomas Keil vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheits­ökonomie der Charité Berlin. Was gilt nun?

Eine Metaanalyse von elf europäischen Geburtskohorten kommt zu dem Schluss, dass Katzenbesitz in den ersten beiden Lebensjahren keinen Einfluss auf die Asthma-Prävalenz im Grundschulalter hat. Auch für die Hundehaltung zeigte sich weder in dieser Arbeit noch in der deutschen Geburtskohorte der MAS* ein protektiver Effekt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.