Gedächtnis wieder angeschaltet

Autor: Sy

Das Gedächtnis leidet bei der Alzheimer-Erkrankung meist als erstes und sein Verlust trifft die Betroffenen besonders hart. Wissenschaftlern gelang es nun, die Gedächtnisleistung bei erkrankten Mäusen wieder auf ein annähernd normales Niveau anzuheben.

Neben Stimmungsschwankungen und Persönlichkeitsveränderungen leiden Menschen mit Alzheimer besonders unter zunehmendem Gedächtnisverlust. Sie erkennen in der Endphase der Krankheit oft nicht einmal mehr ihre eigenen Kinder. Forscher der Columbia University und der NYU School of Medicine fanden nun einen Weg, die Erinnerungsfähigkeit bei Alzheimer-Mäusen zu reaktivieren. Sie steigerten dazu die Leistung eines einzelnen Enzyms, das für den Abbau von ausgemusterten Proteinen verantwortlich ist.

Der ordnungsgemäße Abbau von Eiweißen ist bei der Alzheimer-Erkrankung gestört. Proteine können als Folge verklumpen und schädigen langfristig die Nervenzellen des Gehirns. Nachdem die amerikanischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.