Gedoppelte DNA bei Alzheimer entdeckt

Autor: Marlies Michaelis

Die Verdoppelung der DNA in erwachsenen Nervenzellen könnte bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit eine große Rolle spielen. Leipziger Wissenschaftler wiesen nun erstmals direkt nach, dass an der Gedächtnisstörung Erkrankte einen hohen Anteil von Nervenzellen mit der doppelten Erbsubstanz hatten.

Neuronen mit einem regulären Chromosomensatz
Neuronen mit einem regulären Chromosomensatz

Die genauen Ursachen für die Alzheimer-Erkrankung sind noch nicht entschlüsselt - man vermutet, das genetische Faktoren eine Rolle spielen und hat auch schon einzelne Übeltäter identifiziert. Einen etwas anderen Weg zu Analyse und Therapie von Alzheimer verfolgten Thomas Arendt und seine Kollegen von der Universität Leipzig - sie verglichen die DNA von erwachsenen Nervenzellen in Gehirnen von verstorbenen Alzheimer-Patienten mit der in den Gehirnen einer Vergleichsgruppe ohne Gedächtnisstörung. Und wiesen in ihrer im Fachmagazin Journal of Neuroscience (2007, 27:6859-6867) veröffentlichten Studie erstmals direkt nach, dass an der Gedächtnisstörung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.