Gedopte Kresse statt Fisch?

Autor: Rd

Britischen Forschern ist es gelungen, eine Kresse zu züchten, die die mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 enthält.

Sie fügten der Pflanze drei Gene hinzu, die aus Algen und Pilzen stammten. Vermutlich wird die Laborkresse nicht direkt auf unseren Tellern landen, heißt es in "nature online". Der Versuch zeigt jedoch, dass es grundsätzlich möglich ist, Pflanzen dazu zu bringen, ungesättigte Fettsäuren zu produzieren, und vielleicht finden diese in Zukunft ja über Tierfutter den Weg in unsere Nahrungskette. Kühe würden von solchen Pflanzen übrigens besonders profitieren: Da Fettsäuren die Methanproduktion im Magen drosseln, müssten die Tiere nicht mehr so oft rülpsen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.