Gefährliche Arzneien

Autor: AFP

Arzneimittel mit der Chemiekalie Dibutylphthalat (DBP) als Zusatzstoff können laut einem Bericht des ARD-Magazins "Plusminus" die Gesundheit schädigen.

Bei einer Testreihe sei der Grenzwert für die Langzeiteinnahme von DBP um mehr als das 60-fache überschritten worden, teilte "Plusminus" am 6. März in Köln mit. "Dies ist eine Größenordnung, bei der man mit Gesundheitsschäden zu rechnen hat", zitierte das Magazin den Umweltmediziner Jürgen Angerer von der Universität Erlangen. Der Weichmacher DBP wird demnach von Weltgesundheitsorganisation und EU als "frucht- und entwicklungsschädigend" eingestuft. In Babyartikeln, Kosmetika und Spielzeug sei DBP mittlerweile verboten; als so genannter Hilfsstoff in den Hüllen von Medikamenten sei die Chemikalie aber weiter zugelassen.

Dem Bericht zufolge gibt es in Deutschland 51 Arzneimittel, in denen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.