Gefährliche Komplikationen der Influenza verhüten

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: cdc

Wenn eine Grippe tödlich ausgeht, sterben die Patienten meist an schweren bakteriellen Superinfektionen. Sind Sie und Ihre Mitarbeiter geimpft?

Influenzaviren schwächen die Abwehr ihres Opfers dramatisch: Die Immunantwort auf den Schleimhäuten nimmt stark ab, sodass Bakterien, allen voran Streptokokken und Staphylokokken, fast freien Zutritt erhalten.

Vorerkrankungen steigern Risiko, an Influenza zu versterben

So kann es zu Pneumonie und Sepsis kommen, erklärte Professor Dr. Tobias Welte von der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Aktuelle Daten zeigen, dass vor allem vorerkrankte Patienten mit Herzinsuffizienz, COPD oder Niereninsuffizienz ein hohes Risiko tragen an der Influenza zu versterben.


Guten Schutz bietet die Grippeimpfung, wie eine Studie aus Finnland an Kindern erneut belegt. Vor allem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.