Gefährliches Glücksspiel

Autor: Marlies Michaelis

Wer seiner Neigung zum Glücksspiel nachgibt und wie James Bond die Casino-Luft genießt, muss mit gesundheitlichen Konsequenzen rechnen. Das ergab eine neue US-amerikanische Studie.

Es hat ja schon einen gewissen Nervenkitzel – am grünen Tisch zu sitzen, die Karten in der Hand und vor sich Plastikchips, die Millionen wert sind. Doch wer diesen Drahtseilakt häufiger genießt, ruiniert neben seinen Finanzen auch die eigene Gesundheit.

US-amerikanische Forscher untersuchten die Daten von 43.000 Studienteilnehmern und wollten wissen, inwieweit das Glücksspiel gesundheitlich riskant ist. Bei den Glücksspielen geht es um Geld – mit einem gewissen Einsatz wollen die Spieler am Ende mehr in der Tasche haben. Sie sitzen dafür am einarmigen Banditen, kaufen Lotterielose, setzen auf Pferde, Hunde oder Sportteams oder spielen im Casino.

Das Resultat: Auch wer nur fünf Mal pro Jahr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.