Gefahr der Handys nur schwer zu ermitteln

Autor: Sy

Zwei neue Studien belegen, dass menschliche Zellen auf Handystrahlung ansprechen. Allerdings reagieren manche Arten von Zellen überhaupt nicht und die anderen auf unterschiedliche Weise. Das scheint auch die Erklärung für die bisher widersprüchlichen Ergebnisse zur Handygefahr zu sein.

Seit mehreren Jahren sind Mobiltelefone nun schon fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Ende diesen Jahres könnte es in Deutschland gar mehr Handys als Einwohner geben*. Dennoch sind sich die Experten immer noch uneins, ob die Strahlung der Funktelefone für den Menschen gefährlich ist. Zwei unabhängige Studien entdeckten nun den wahrscheinlichen Grund der Meinungsverschiedenheiten: Jede menschliche Zellsorte reagiert anders auf die Strahlen.

Bisher überprüften Forscher die Auswirkungen der Mobiltelefone entweder an Tieren oder an einzelnen Typen menschlicher Zellen. Eine italienische und eine finnische Gruppe verglichen nun die Reaktionen von insgesamt sieben verschiedenen Zellsorten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.