Gefriergetrocknet ins Grab

Autor: SK

Wer nach seinem Tod rasch und umweltfreundlich zu Erde werden will, sollte sich nicht einfach begraben oder verbrennen, sondern lieber eiskalt trocknen lassen.

In einem Bad aus flüssigem Stickstoff bei minus 196 °C wird der Leichnam mit Ultraschall beschossen. Dadurch friert der ganze Körper gleichmäßig durch. Vakuum entzieht dann das Wasser, so dass von einem 80-Kilo-Menschen nur noch 20 kg eines geruchlosen hygienischen Pulvers übrig bleiben, heißt es im "New Scientist". Die Reste kann man in einem kompostierbaren Behältnis flach in der Erde begraben. Diese Leichenbehandlung wurde in Schweden an Schweine- und Kuhkadavern bereits getestet und erscheint ökologisch sinnvoll. Schließlich benötigt man, um einen Leichnam im Krematorium zu verbrennen, etwa 50 Liter Öl, und es entstehen toxische und karzinogene Emissionen. Die Überreste bei einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.