Gegen das Vergessen: Demenz-Leitlinie aktualisiert

Autor: Maria Weiß; Foto: Pitopia, Alexandra Raths

Demenzbehandlung auf neustem Stand: Neuroleptika nur noch zweite Wahl, Ginkgo wird jetzt empfohlen. Was bringt die Leitlinie sonst Neues?

Ist der Patient mit fraglicher Demenz überhaupt (noch) einwilligungsfähig? Diese Frage muss unbedingt geklärt sein, bevor der Arzt mit der Diagnostik startet. Liegt nämlich keine Einwilligungsfähigkeit vor, ist – sofern bereits vorhanden – der gesetzliche Vertreter für Gesundheitsfragen gefordert, betonte Professor Dr. Frank Jessen von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Bonn. Wichtig sei auch, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht zu beachten, darauf werde in der aktualisierten Leitlinie jetzt explizit hingewiesen.

Schon bei Erstdiagnose oder Demenzverdacht sollte die kognitive Leistungseinbuße quantifiziert werden. Einfache, schnell durchzuführende Tests...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.