Gegenwind für die Stapler-Hämorrhoidopexie

Autor: Friederike Klein

Die Häufigkeit der Stapler-Operationen hat in den letzten Jahren scheinbar deutlich abgenommen. © Wikimedia/Dr. K.-H. Günther, Klinikum Main Spessart, Lohr am Main (CC BY 3.0)

Die traditionelle Exzision höhergradiger Hämorrhoiden ist laut einer britischen Studie der Stapler-Hämorrhoidopexie zu bevorzugen.

Es gibt nicht ein Verfahren für alle Hämorrhoiden-Patienten, betonte Dr. Thorsten Jacobi von der Klinik für Viszeralchirurgie und Proktologie des Diakonissenkrankenhauses Dresden. Es zählt die individuelle Indikationsstellung.

An der Klinik des Proktologen und Gefäßchirurgen hat die Häufigkeit der Stapler-Operationen in den letzten Jahren allerdings auch deutlich abgenommen. Eine Indikation für die Stapler-Operation sieht Dr. Jacobi aktuell nur beim gut reponiblen, zirkulären Prolaps Stadium III. Dann hat sie aber den Vorteil einer höheren perioperativen Lebensqualität und einer schnelleren Arbeitsfähigkeit.

Fisteln, Perforationen und Todesfälle

Zugenommen hat an der Dresdner Klinik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.