Geimpfte Kinder schützen Senioren

Autor: Martin Wiehl

Eine Hochrechnung aus den USA zeigt: je mehr Kinder geimpft sind, desto besser sind ältere Menschen vor der Virusgrippe geschützt.

Die Grippeschutzimpfung gehört zu den effektivsten vorbeugenden Maßnahmen, welche die moderne Medizin zu bieten hat. Bislang jedoch wird die Impfung insbesondere Personen über 60 Jahren und Menschen mit chronischen Grundleiden öffentlich empfohlen. Kinder fallen durch das Raster der von der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) vorgesehenen Risikogruppen. Doch diese Betrachtungsweise greift zu kurz, meint Thomas Nicolai von der Universitäts-Kinderklinik im Dr. v. Haunerschen Kinderspital, München, und führt dafür zwei triftige Gründe an.

Erstens sei eine Impfung dann sinnvoll, wenn sie eine häufige und schwere, mitunter sogar tödlich verlaufende Erkrankung vermeiden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.