Gelbfieber-Impfung lebenslang wirksam?

Autor: Maria Weiß; Foto: thinkstock

Gelbfieber ist eine tödliche Tropenkrankheit, der jedoch mit Impfung vorgebeugt werden kann. Daten der WHO suggerieren einen lebenslangen Schutz. Doch deutsche Wissenschaftler widersprechen.

Vom Krankheitsbild ähnelt Gelbfieber der gefürchteten Ebola-Infektion. Drei bis vier Tage nach der Infektion kommt es zu einem grippeähnlichen Krankheitsbild mit hohem Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, Erbrechen und relativer Bradykardie. Dann folgt bei etwa 15 % der Erkrankten die toxische Phase mit Blutungen, Leber- und Nierenversagen und Zeichen der ZNS-Beteiligung.

Wie bei Ebola ist nur eine symptomatische Therapie möglich und die Letalität bei Erreichen dieser Phase liegt bei 50 bis 70 %. Anders als bei Ebola ist Gelbfieber nicht von Mensch zu Mensch ansteckend, sodass keine Isolierung der Erkrankten nötig ist. Ein weiterer Unterschied: Es ist ein sehr effektiver Impfstoff vorhanden.

V...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.