Geld fressender Gigantismus!

Autor: KS

Die von der Politik geplanten Disease-Management-Programme (DMP) für chronisch Kranke stecken schon vor ihrem Start in "Disastrous Management Problems".

Zum einen können sich Kassen und KBV im Koordinierungsausschuss nicht auf eine gemeinsame Empfehlung über die Leitlinien für die Programme einigen. Jetzt müsste das Bundesgesundheitsministerium diese Aufgabe per Rechtsverordnung erledigen. Zum anderen stellen sich auch Länder-KVen wie die Bayern quer: Sie wollen den Kurs der KBV nicht mittragen und lehnen die DMP wegen überbordender Bürokratie ab. Der Vorsitzende des bayerischen Hausärzteverbands BDA, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, der auch Zweiter Vorsitzender der KV Bayerns ist, befürchtet, dass er seine Praxis am Quartalsende eine Woche lang schließen muss, um allein die Abrechnung für die diversen DMP zu bewältigen. Geplant war, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.