Geld und gute Worte für die Hausarztversorgung

Autor: REI

Gesundheitsministerium, KV, Landesärztekammer und Hausärzteverband in Rheinland-Pfalz haben einen „Masterplan“ zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung vereinbart, um eine lokale Unterversorgung zu vermeiden.

In drei der 28 Planungsbezirke im Land liegt der hausärztliche Versorgungsgrad unter der 100%-Marke der Bedarfsplanung, aber noch nicht unter jenen kritischen 75 %, bei denen offiziell von „Unterversorgung“ die Rede ist. Dennoch sprechen Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) und die Ärztevertreter von lokalen Schwierigkeiten, frei werdende Praxissitze wieder zu besetzen. Zudem wird nach Angaben der Landesärztekammer in den nächsten fünf bis zehn Jahren jeder fünfte der rund 2500 Hausärzte im Land seine Praxistätigkeit altersbedingt aufgeben. Das Durchschnittsalter der Hausärzte beträgt heute 53 Jahre.

Hausärzteverbandschef Dr. Burk­hard Zwerenz spricht von einem regionalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.