Geldspritzen für Hausärzte

Autor: REI

Ohne Gegenmaßnahmen wird die hausärztliche Versorgung in den neuen Bundesländern kollabieren, warnt der KBV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm, vor den Folgen der massiven Nachwuchsprobleme im Osten.

Rund ein Drittel der niedergelassenen Ärzte in den neuen Bundesländern wird in den nächsten fünf Jahren altersbedingt in den Ruhestand gehen. Die verbleibenden Ärzte werden nach Überzeugung der KBV nicht ausreichen, um die hausärztliche Versorgung sicherstellen zu können.


"Der Arztberuf hat wegen der zunehmenden Bürokratisierung, dem hohen Arbeitsaufwand und den wirtschaftlichen Unsicherheiten stark an Attraktivität verloren", diagnostiziert Dr. Richter-Reichhelm die Situation in ganz Deutschland. Er sieht den Gesetzgeber in der Pflicht, "endlich die Rahmenbedingungen verbessern, um den Arztberuf wieder attraktiv zu machen."


Für die KBV und die Kassenärztlichen Vereinigungen seien die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.