Gene schuld am Grippetod

Autor: SK

Entscheiden die Gene darüber, ob man eine Influenza überlebt oder daran stirbt? Forscher der Universität Utah analysierten alte Sterbeurkunden und Familienbücher und stellten dabei fest, dass Blutsverwandtschaft zu einem Grippeopfer das Risiko erhöhte, selbst daran zu sterben.

 

Dabei war die Gefahr umso größer, je näher jemand mit dem Toten verwandt war. Schwester oder Bruder hatten z.B. ein um 74 % höheres Risiko, bei Onkeln oder Vettern dagegen war es „nur“ um 22 bzw 16 % gesteigert. Die erhöhte Sterbewahrscheinlichkeit der Verwandten hing nicht nur von der räumlichen Nähe ab. Das zeigt die Tatsache, dass zwar der Ehepartner auch in erhöhter Todesgefahr schwebte. Blutsverwandte des Partners aber hatten im Gegensatz zu den eigenen Verwandten kein erhöhtes Risiko, heißt es im „New Scientist“.
Man versucht nun, die Verwandten von kürzlich verstorbenen Grippekranken aufzuspüren, um sie evtl. mit einer Impfung vor der Gefahr zu schützen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.