Genitalwarzen operieren oder wegschmieren?

Autor: CG

Laser oder Kauter an Schamlippen oder Eichel lassen? Brrr! Da graust es vielen Patienten. Konservative Therapie von Genitalwarzen fordert aber lange, geduldige Schmierarbeit. Das Für und Wider beider Optionen gab auf der 45. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft Anlass zum Expertenstreit.

Pro
Genitale Condylomata acuminata sind häufig – mehr als eine halbe Million Mal pro Jahr wird diese Dia-gnose in Europa gestellt. Betroffene quälen sich mit Brennen, Juckreiz und Schmerz und haben Angst vor Krebs und Unfruchtbarkeit. Eine langwierige Therapie bedeutet eine große psychische Belastung für Betroffene, begann Professor Dr. Gerd Gross, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie Rostock, sein Statement. Operative Verfahren – CO2-Laser, Elektrochirurgie, Scherenschlag-Exzision kleiner gestielter Warzen, Kürettage – erzielen schneller Erfolge als die lokale Applikation von Podophyllotoxin oder Imiquimod. Insgesamt biete die operative Strategie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.