Genuss mit schlechtem Gewissen

Autor: Fabian Seyfried

Fastfood gehört für die meisten Deutschen zum Alltag dazu. Das bedeutet jedoch nicht, dass gesundes Essen keine Chance hat - entsprechende Angebote müssen allerdings die Gewohnheiten der Menschen berücksichtigen.

Es gleicht einem Kampf gegen Windmühlen: Experten warnen vor den Folgen von zu viel Fastfood - und dennoch herrscht in den großen Ketten reger Andrang. Womöglich wären Ernährungstipps erfolgreicher, wenn sie sich an die Gewohnheiten der Menschen anpassten. Eine neue Studie des Instituts psychonomics AG belegt, dass viele Fastfood-Kunden das schlechte Gewissen plagt und sie durchaus nach gesunden Gerichten suchen.

Die Marktforscher befragten 1200 Personen ab 14 Jahren zu ihren Gewohnheiten in Sachen Ernährung und Fastfood. Zwei Drittel der Deutschen gehen demnach mindestens einmal im Monat in ein Schnellrestaurant - rund ein Viertel der 14- bis 30-Jährigen sogar mindestens einmal die Woche....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.