Gericht stoppt völlig unfähige Heilpraktikerin

Autor: Pressemitteilung

Heilpraktiker, die sinn- und konzeptionslos diagnostizieren und behandeln, müssen nicht nur um ihr Honorar fürchten, sondern auch mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Das geht aus einem Urteil des OLG Koblenz hervor.

    Wie der Anwalt-Suchservice (Service-Rufnummer 0900/1020 809) berichtet, verlangte eine Heilpraktikerin für zahlreiche Therapien, die sie bei einer Patientin sowie deren Sohn durchgeführt hatte, insgesamt 11<nonbreaking-space />890 Euro. Beide waren schon länger bei ihr in Behandlung und hatten bereits Rechnungen in Gesamthöhe von 61<nonbreaking-space />278 Euro beglichen. Die neue Geldforderung wollte die Dame aber nicht mehr bezahlen. Die Therapiemaßnahmen in Form von Eigenblut- und Sauerstoffbehandlungen, Quaddelungen, Injektionen und Nadelungen seien wirkungslos geblieben, so die Frau. Zudem seien die zahlreichen Sitzungen völlig wahllos von der Heilpraktikerin vorgenommen worden und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.