Geschafft: Der Nutri-Score kommt

DDG Autor: Cornelia Kolbeck

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat endlich die Nährwertkennzeichnung nach Nutri-Score für Deutschland angekündigt. Dies sei„eine valide Entscheidung in einer Debatte, die seit über einem Jahrzehnt sehr emotional – teils auch polarisierend – geführt wird“, sagte sie. 2020 soll die Markteinführung erfolgen.

Seit Jahren fordern Verbraucherschützer, Ärzte- und Patientenverbände nachdrücklich mehr Transparenz bei Inhaltsstoffen verarbeiteter Lebensmittel. Zwar gibt es Nährwerttabellen und Zutatenlisten, doch die sind meist in Miniaturschrift auf den Verpackungen zu finden. Und „auch wenn Sie wissen, welche Menge Fett, Zucker und Salz in einem Produkt steckt, sagt das noch nichts darüber, ob das nun viel oder wenig ist“, bringt die Verbraucherzentrale das Problem auf den Punkt. Zudem sind die Angaben auf 100 Gramm bezogen, das Umrechnen auf Mahlzeiten ist schwierig.

Andere Länder als Vorbild

Andere Länder machen längst vor, wie sich auf einen Blick gesunde von eher ungesunden Lebensmitteln...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.