Geschockt von der Defibrillator-Weste

Autor: Dr. Andrea Wülker

Die Defibrillator-Weste liegt eng am Körper an und hat vier integrierte Elektroden. © Zoll CMS GmbH

Der implantierbare Kardioverter-Defibrillator hat seinen Platz bei Patienten mit chronischen Erkrankungen und hohem Risiko für den plötzlichen Herztod. Die tragbare Version kommt hingegen bei Personen zum Einsatz, die nur vorübergehend ein hohes Risiko besitzen.

Eine Defibrillatorweste kann ventrikuläre Tachyarrhythmien einschließlich Kammerflimmern beenden. Sie kommt für Patienten infrage, deren Risiko für einen plötzlichen Herztod vorübergehend erhöht ist oder bei denen geprüft wird, ob ein implantierter Kardioverter-Defibrillator zum Einsatz kommen soll. Derzeit steht nur ein System zur Verfügung (LifeVest®), schreiben der Kardiologe Privatdozent Dr. Sven Reek von der Hirslanden Klinik in Aarau und Kollegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.