Gesetzliche Krankenkassen mit 1,8 Milliarden Überschuss

Autor: REI

Ein um 0,6 Prozent höheres Beitragssatzniveau und konjunkturbedingt mehr Beitragszahler haben die beitragspflichtigen Einnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung 2007 um 1,3 Prozent wachsen lassen. Die Kassen erzielten einen Überschuss von 1,78 Mrd. Euro.

 

Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mitteilt, stiegen die Beitragseinnahmen der Kassen 2007 um 4,9 Prozent je Mitglied; der Zuwachs der Leistungsausgaben betrug 3,7 Prozent. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nahm 155,4 Milliarden Euro ein und gab 153,62 Milliarden Euro aus.

Besonders betont das Ministerium das Plus im AOK-Verbund (943 Millionen Euro), der „vor der größten Herausforderung“ steht, alle Mitgliedskassen bis Ende 2008 komplett zu entschulden. Während sich Ende 2003 die Nettoverschuldung der damals 323 Kassen auf sechs Milliarden Euro be¬lief, verfügen die heutigen 219 Kassen über 3,2 Milliarden Euro Finanzreserven. Mehr Beschäftigung, vereinbarte sowie noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.