Gestörtes Selbstbild behindert CPAP-Erfolg

Autor: CG

Haben Sie sich eigentlich einmal gefragt, wie Ihr Schlaf-Apnoe-Patient seine nächtliche Beatmungstherapie psychisch verkraftet?

Wenn sein Selbstwertgefühl unter dem "Beschnaufen lassen" leidet, schmälert das den Therapieerfolg. Dies ergab eine Studie, die Dr. Andrea Bosse-Henck und Kollegen von der Medizinischen Klinik I der Universität Leipzig auf der Jahrestagung von DGPxb9 und DGAIxb2 vorstellten.

Sie hatten dazu 275 CPAP-Behandelte befragt. Wie sich herausstellte, fühlten sich 35 Patienten (13 %) durch das Tragen der Maske in ihrem Selbstwertgefühl gestört, und das minderte auch den Effekt der Therapie. Diese Patienten benutzten ihr Gerät im Schnitt täglich eine Stunde weniger, konnten sich schwerer an die Therapie gewöhnen, schliefen subjektiv schlechter mit der Apparatur und hatten mehr Maskenprobleme als die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.