Gesunde Dicke speichern Fett unter der Haut

Autor: abr

Adipositas zählt bekanntermaßen zu den fünf größten Gesundheitsrisiken in Deutschland. Dennoch beschäftigt Experten immer wieder die Frage: Warum wird nicht jeder Dicke krank?

Die Folgen von Adipositas lassen sich grob in drei „M“ einteilen: mental (Depressionen, Ängste, verringertes Selbstwertgefühl), mechanisch (eingeschränkte Beweglichkeit, Arthrosen) und der gefürchtetste metabolische Bereich mit Diabetes, Dyslipidämie und Hypertonie, erklärte Professor Dr. Matthias Blüher von der Medizinischen Klinik der Universität Leipzig auf dem Internistenkongress.

Aber alle Auswertungen zeigen: 15 bis 20 % aller Adipösen scheinen vor kardiovaskulären Folgeerkrankungen geschützt zu sein. Zu diesem Phänomen sind in jüngster Zeit einige Erkenntnisse gewonnen worden. „Gesunde Dicke“ speichern übermäßiges Fett relativ physiologisch. Die Größe und Zahl ihrer Adipozyten wächst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.