Gesundheits-Analphabet in Gefahr

Autor: CG

Kennen Sie Gesundheits-Analphabeten? Menschen, die nicht gut in der Lage sind, Beipackzettel, Aufklärungsbögen oder Mitteilungen ihrer Krankenkasse zu verstehen. Das schlägt sich negativ auf die Gesundheit dieser Patienten nieder.

„Health literacy“ nannten die Autoren der amerikanischen Studie das medizinische „Versteh-Vermögen“, welches sie bei knapp 3000 älteren Studienteilnehmern prüften. Dieses wurde bei jedem Einzelnen per Testverfahren erhoben und in Beziehung zum Gesundheitszustand und zu riskantem Gesundheitsverhalten gesetzt. Jeder Fünfte verfügte über nicht ausreichende Fähigkeiten im Sinne der „Gesundheits-Bildung“, berichten die Autoren. Diese Menschen hatten nicht nur sehr häufig Probleme mit alltäglichen Verrichtungen, sondern litten auch häufiger unter Behinderungen und Schmerzen. Physische und mentale Gesundheit, hieß es weiter, befanden sich in einem deutlich schlechteren Zustand.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.