Gesundheitskarte überzeugt weder Ärzte noch Patienten

Autor: Rebekka Höhl

Die elektronische Gesundheitskarte hat wenig Anhänger: Patienten fehlen Informationen über die Karte und Mediziner glauben nicht mehr an eine Umsetzung bis Ende 2008, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Eines ist sicher: Die Erwartungen an die elektronische Gesundheitskarte (eGK) gehen zwischen Bevölkerung und Krankenkassen stark auseinander. Den Bürgern sind vor allem die Notfalldaten (75 Prozent), die Diagnosen (53 Prozent) und die Daten zu eingenommenen Medikamenten (43 Prozent) wichtig, wie eine bundesweite Befragung der Fachhochschule Flensburg mit GEMINI Executive Search zeigt. Es geht den Versicherten also um die freiwilligen Zusatzanwendungen der Karte. Nur gerade zu denen wolle derzeit niemand mehr zuverlässige Zeitangaben machen, erklärte Roland Trill von der FH Flensburg, Fachgebiet Krankenhausmanagement und eHealth - Autor der Studie.

Kein Wunder also, dass sich die Bürger,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.