„Gesundheitskarte wird nicht teuer“

Autor: reh

Die elektronische Gesundheitskarte wird nicht mehr als 1,4 Mrd. Euro kosten, dabei bleibt die Bundesregierung. Die vor einiger Zeit kursierenden Daten eines externen Gutachtens, die von Kosten in Höhe von 13,6 Mrd. Euro sprechen, weist die Regierung in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion zurück. Und auch für die Kassen wird´s viel billiger als erwartet, so das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Die Details der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) bleiben nicht nur für die Patienten undurchsichtig. Auch Politiker haben hier Informationsbedarf. Einmal genauer nachgefragt bei der Regierung hat die FDP-Fraktion. In ihrer „Kleinen Anfrage“ (Drucksache 16/4891) stellte sie insgesamt immerhin 37 Fragen zur eGK.

Und die Antwort der Bundesregierung (Drucksache 16/5010) gibt auch Aufschluss über die Kostensituation. Die Regierung schreibt nämlich, dass sie die Aussagen zur Höhe der Kosten in dem Gutachten der Unternehmensberatung Booz-Allen-Hamilton nicht teile. Das Gutachten habe in der Gesellschafterversammlung der Gesellschaft für Telematik keine Mehrheit gefunden. Die enthaltene...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.