Gesundheitszentrum besser als Praxis

Autor: khb

Michael Oeser arbeitet seit vier Jahren als angestellter Arzt in einem Brandenburger Gesundheitszentrum. Seine freiberuflichen Kollegen in der ambulanten Versorgung beneidet er nicht. Finanziell ebenso gut (oder schlecht) gestellt wie diese, genießt er Freiheiten, von denen Arzt-Unternehmer nur träumen können.

Die Aufgeregtheit von Ärzteverbänden über den rot-grünen Plan, bundesweit ambulante Gesundheitszentren mit angestellten Ärzten zuzulassen, versteht der 43-jährige Allgemeinarzt nicht. "Die Vorzüge einer solchen Tätigkeit, insbesondere für jüngere Kolleginnen und Kollegen, sind deutlich", meint Oeser: Praxiserfahrung ohne finanzielles Risiko, organisierte Möglichkeiten des kollegialen Austauschs, Entlastung von der Bürokratie durch die Dienste seines Zentrums gehören dazu. "Ich kann mich auf die wirklich wichtigen, medizinisch relevanten Dinge konzentrieren, sagt Oeser Medical Tribune. Die verschiedenen Fachdisziplinen in seinem Gesundheitszentrum sorgen "zudem seit Jahren für eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.