Getarnter Hochdruck schon bei Teenies

Autor: CG

Nach Zivilisationskrankheiten zu fischen, lohnt sich schon bei Schulkindern. Erschreckend häufig weisen sie einen Hochdruck auf – manchmal gut getarnt.

An 765 als gesund geltenden Schülern führten George Stergiou und seine griechische Kollegen ihre Erhebung durch. Man bestimmte die Blutdruckwerte bei Visiten in der Schule und gab den Kindern für zwölf häusliche Messungen an drei Tagen ein entsprechendes Gerät an die Hand, wie Stergiou vom Hochdruck-Zentrum der Universitätsklinik Athen auf dem ESH*-Kongress berichtete.

Immerhin acht Prozent der Kinder wiesen kein übliches Blutdruckverhalten auf. 1,8 Prozent hatten einen waschechten Hochdruck, bei 2,1 Prozent entpuppten sich die in der Schule erhöht gemessenen Werte als allein dem Arztbesuch geschuldet. Besonders bemerkenswert: 4,2 Prozent hatten in der Schule unauffällige, aber zu Hause...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.