Gewaltopfer in der Praxis optimal betreuen

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: fotolia, Piotr Marcinski

Betreuung von Gewaltopfern in der Praxis – kann das gut gelingen? Es gibt dabei einige Aspekte zu beachten, die auch unter juristischen Gesichtspunkten wichtig sind. Als praktisches Hilfsmittel für den behandelnden Arzt stellten Expertinnen u.a. eine Kitteltaschenkarte vor.

Um Opfer von Gewalt angemessen zu betreuen, muss man in der Praxis bestimmte Prozesse und Strukturen implementieren. Privatdozentin Dr. Hildegard Lilly Graß von der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf und Kolleginnen liefern dazu nähere Erläuterungen. Die Ansätze zu ihren Ausführungen stammen aus dem Modellprojekt „Medizinische Intervention gegen Gewalt an Frauen (MIGG)“ unter Förderung des Bundesfamilienministeriums.

Notfallkarten und Broschüren in der Praxis diskret auslegen

In diesem Projekt haben sich verschiedene Materialien als sehr hilfreich erwiesen, insbesondere die Med.DocCard© (s. Abb.). Die Karte ist beim Kompetenzzentrum Frauen und Gesundheit NRW*...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.