Gewicht halten trotz Dialyse? Mit Telemedizin einfacher!

Autor: SK

Mittels telemetrischer Gewichtsüberwachung bringt man Dialysepatienten dazu, ihre Trinkmengen einzuschränken. Geringere Zunahmen zwischen den Blutwäschen machen die Dialyse verträglicher und verringern die Mortalität.

Vieles wurde ausprobiert, um Gewichtszunahmen von Dialysepatienten zwischen den Blutwäschen in Schach zu halten: Aufklärungsgespräche, Besprechungen mit Angehörigen, Gruppentherapie und Trinkmengenprotokolle. Leider ohne rechte Langzeiteffekte, klagte Dr. Egbert Godehard Schulz vom Dialysezentrum Bovenden auf dem Internistenkongress.

Mit einem telemetrischen Ansatz erzielt man bessere Erfolge. Die Patienten wiegen sich täglich zu Hause (und jeweils vor und nach der Dialyse). Das Messergebnis wird von der Waage direkt über das Handy des Patienten ins Dialysezentrum übermittelt. Bei Unregelmäßigkeiten erfolgt eine Alarmmeldung per E-Mail an den Arzt. Hat der Patient mehr als 1,5 kg/24 h...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.