GFR klärt die Prognose

Autor: Md

Die Prognose von Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) lässt sich an der Nierenfunktion ablesen. Das unterstreichen gleich zwei aktuelle Arbeiten.

Achtzehn Monate lang erfassten Dr. S. Nabais-Araujo und seine Kollegen aus dem portugiesischen Braga alle Patienten, die in ihre Klinik wegen eines akuten Koronarsyndroms aufgenommen wurden. Deren Nierenfunktion bzw. die Glomeruläre Filtrationsrate schätzten sie mit Hilfe der MDRD-Formel (s. Kasten) ab. Von den 345 Patienten mit einer GFR über 75 ml/min starben 2 % noch während des Klinikaufenthaltes. Lag die GFR zwischen 45 und 59,9 ml/min waren es dagegen 16 % (von 81). War die GFR noch niedriger, erreichte die Mortalität sogar knapp 28 % (von 60).

Mit der Nierenleistungsinkt die Überlebensrate

Deutliche Unterschiede ergaben sich auch bei der Sterblichkeit nach sechs Monaten: Zu diesem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.