Gießkannenprinzip bei Erwachsenen mit IGF-1-Mangel sinnlos

Autor: Friederike Klein

Erhoffter Einfluss der Substitution auf die Mortalität bleibt wohl aus. © fotolia/molekuul.be

Ein Mangel an IGF-1 kann bei Erwachsenen u.a. die Körperzusammensetzung und das Lipidprofil verändern sowie zu einer geringeren Knochendichte führen. Ein Lebenselixir ist die Substitution des insulinähnlichen Wachstumshormons aber nicht.

Ein niedriger IGF-1-Spiegel wirkt sich bei Erwachsenen unterschiedlich aus. Ob er auch die Lebenserwartung vermindert, bleibt aufgrund der aktuellen Studienlage ungeklärt, betonte Dr. Michael Faust, Universitäts-Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin, Köln. Die immer wieder einmal beschriebene erhöhte Mortalität von Patienten mit Hypophyseninsuffizienz, sowohl insgesamt als auch spezifisch für kardio­vaskuläre und zerebrovaskuläre Todesursachen, relativierte er: Diese Patienten wurden alle operiert, teilweise bestrahlt und mit Hormontherapie behandelt.

Eine aktuelle, retrospektive Studie schwedischer Forscher hatte für hormon­inaktive Tumoren zwar ein besseres...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.