Gipfelsturm mit Glaukom – das geht!

Autor: MW

Ihr Glaukom-Patient plant einen Trekkingurlaub in Höhen von 4000 bis 5000 m. Müssen Sie ihm abraten? Was ist besonders zu beachten?

Bei mehreren Expeditionen auf Höhen bis zu 5850 m wurde der Augeninnendruck, berichtet Dr. Jens Jordan von der Universitätsaugenklinik Köln. Beim Aufstieg sank der Druck fast parallel zur Abnahme des Umgebungs-PO2.

An den Akklimatisationstagen und beim Abstieg stieg der Augeninnendruck wieder auf die Ausgangswerte an. Eine Entgleisung des Augeninnendrucks beim Gipfelsturm ist demnach wohl nicht zu befürchten. Allerdings sollte man vor der Bergtour die Glaukom-Medikation überprüfen. Topische Betablocker könnten in großer Höhe durch kreislaufdepressive Effekte die adäquate Belastungs- und Akklimatisierungsreaktion des Körpers verhindern.

Die Schwelle für solche potenziell lebensgefährlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.