GIST: Dreijährige Imatinibgabe besser als einjährige

Autor: Dr. Miriam Sonnet

Während der Nachbeobachtungszeit gab es keine neuen Sicherheitsrisiken. Während der Nachbeobachtungszeit gab es keine neuen Sicherheitsrisiken. © iStock/magicmine

Laut mehreren Leitlinien sollten Patienten mit operablem fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren und erhöhtem Rezidivrisiko adjuvant den Tyrosinkinase-Inhibitor Imatinib erhalten. Die optimale Therapiedauer ist dabei noch unklar. Eine Studie belegt nun, dass die dreijährige Gabe die Prognose stärker bessert als die Einjährige.

Die adjuvante Therapie mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Imatinib verbessert die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST). Dementsprechend empfehlen Leitlinien die postoperative Gabe über drei Jahre für Patienten mit hohem Rezidivrisiko. Grundlage war u.a. die skandinavisch-deutsche Studie SSGXVIII, in der die Autoren eine Behandlungsdauer von einem Jahr mit einer von drei Jahren verglichen. Die längere adjuvante Therapie mit täglich 400 mg Imatinib verbesserte signifikant sowohl rezidivfreies Überleben (RFS) als auch Gesamtüberleben (OS). Der Onkologe Professor Dr. Heikki Joensuu von der Universität Helsinki und Kollegen präsentierten nun das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.