GKV mit 45,5 Mrd. Euro ungerecht belastet

Autor: ko

Ab Januar 2009 wird der Beitragssatz für gesetzlich Krankenversicherte 15,5 % betragen. Würden allerdings alle quersubventionierten Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung herausgenommen, könnte der Beitragssatz bei 10,35 % liegen.

 


Das hat das Kieler Institut für Gesundheits-System-Forschung von Professor Dr. Fritz Beske in einer neuen Studie über die Auswirkungen politischer Entscheidungen auf die Finanzlage der Krankenkassen berechnet. Die Kernaussage der Arbeit fasst Prof. Beske so zusammen: „Versicherte der GKV sollten mit ihren Beiträgen ausschließlich die eigene Gesundheitsversorgung finanzieren und nicht auch andere Versicherungssysteme.“

Mitversicherung mit Steuergeld finanzieren

Derzeit bedeutet die Quersubventionierung anderer Sozialsysteme und des Staates eine jährliche Belastung der GKV mit 45,5 Mrd. Euro. Würde diese entfallen, könnte der Beitragssatz auf 10,35 % gesenkt werden. Prof. Beske forderte von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.