Glitazone: Risiko für Makulaödem erhöht?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: NEI, Ref#: EDA04

Unter Glitazonen steigt das Risiko des Typ-2-Diabetikers, ein Makulaödem zu entwickeln. Dies ergab nun eine englische Studie.

Beim diabetischen Makulaödem (DME) handelt es sich um eine Schwellung der Retina, die durch Flüssigkeitsaustritt aus den Blutgefäßen im Bereich der Makula entsteht. Diese Diabetes-Komplikation tritt bei bis zu 20 % der Zuckerkranken auf, schreiben Dr. Iskandar Idris von der Abteilung für Diabetes und Endokrinologie am Sherwood Forest Hospitals Foundation Trust in Nottingham und Kollegen.

Diabetes: Riskieren Glitazon-Nutzer ihr Augenlicht?

In die vorliegende Studie gingen die Daten von mehr als 100 000 Dia­betikern ein. Bei keinem der Teilnehmer war zu Beginn der Studie ein diabetisches Makulaödem bekannt. Unter den Glitazon-Nutzern betrug die Inzidenz der DME nach einem Jahr 1,3 %, unter den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.