Goldhamster mit Kummerspeck

Bei Frust und Stress fressen sich Goldhamster genau wie Menschen Kummerspeck an. Vor allem die Furcht vor stärkeren Artgenossen verleite die Tiere dazu, mehr zu fressen als ihnen gut tut, berichtet das in Hamburg erscheinende Magazin "Geo" unter Berufung auf Forschungsergebnisse der Georgia State University im amerikanischen Atlanta.

Die Wissenschaftler hatten jüngere Goldhamster mehrmals für jeweils sieben Minuten zu älteren, kräftigeren Exemplaren in einen Käfig gesperrt. Binnen Sekunden hatten sich die Neuankömmlinge dem "Chef" untergeordnet - und begannen schon bald, deutlich mehr zu fressen als zuvor.

Besonders viel Kummerspeck futterten sich die Hamster an, wenn die Konfrontation in unregelmäßigen Abständen erfolgte. Dies werteten die Forscher als Parallele zur Erfahrung beim Menschen, wonach unvorhersehbarer Stress schädlicher ist als gewohnte Belastung. Die Forscher erhoffen sich nun Aufschluss über Faktoren, die beim Menschen zu Übergewicht beitragen - denn Hamster und Menschen sind hormonell miteinander...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.