Gradmesser des Glücks

Autor: Marlies Michaelis

Was macht uns glücklich? Der Kauf netter Dinge? Spannende Aufgaben in Beruf und Freizeit? Ein tieferer Lebenssinn? Von jedem etwas, lautet die Antwort der Psychologen.

Die Tücke mit dem Glück kennt jeder. Kaum hat man das neue Auto, den neuen Computer oder gar das eigene Heim erspart und gekauft, kaum hat man sich ein wenig daran erfreut, dann ist dieses kurze Gefühl des Glücks auch schon beendet. Für frische Glücksmomente muss dann etwas Neues her.

Die Erklärung der Psychologen: Es gibt drei zentrale Felder des Glücks, unter denen der Genuss angenehmer Dinge nur einen Bereich ausmacht. Und: Etwas Begehren und etwas dann zu genießen sind zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe, so Psychologie Heute (2007, 5: 20-24) in einem zusammenfassenden Bericht über die Glücksforschung.

Mit der Erforschung des Glücks ist seit Beginn der 90er Jahre besonders die vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.