Granatapfelsaft hält Krebs in Schach

Autor: abr

Ein PSA-Anstieg (Prostataspezifisches Antigen) nach Operation oder Bestrahlung ist beim Prostatakrebs immer ein ungünstiges Zeichen. Der Konsum von Granatapfelsaft kann das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen.

Die positive Wirkung des Granatapfelsafts belegt eine amerikanische Studie, die auf der Jahrestagung der American Urological Association vorgestellt wurde.1 Darin warem 48 Männer eingeschlossen, die nach Therapie eines Prostatakrebses steigende PSA-Werte aufwiesen. Neben der konventionellen Weiterbehandlung erhielten sie täglich etwa 240 ml Granatapfelsaft.

Bei den Patienten, die konsequent mitmachten, verlängerte sich in der sechsjährigen Nachbeobachtungsphase die PSA-Verdopplungszeit von durchschnittlich 15,4 Monaten auf 60 Monate. Der mittlere PSA-Anstieg sank um 60 %. Damit lagen die Werte deutlich günstiger als bei Männern, die zwischenzeitlich aus der Studie ausgeschieden waren. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.